Kunst. Kultur. Kulinarik.

Martin Münch

26. September 2020, 16 Uhr

AKTUELL

Tangofieber

Martin Münch spielt Tangos von Albeníz, Münch und Pizzolla

Martin Münch studierte Klavier, Komposition und Philosophie an den Hochschulen von Mainz und Karlsruhe. Er gibt jährlich an die 50 Konzerte weltweit. Seit einigen Jahren lebt er in Uruguay am Rio de la Plata. Zahlreiche CD-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen belegen sein außerordentliches Können am Klavier.
Das Konzert wird vom Künstler moderiert.

Samstag, 26. September 2020, 16 Uhr
Eintritt: 20 EUR

Beethoven and friends

Marco Reiss (Violine) und Frank Wasser (Klavier) spielen Musik von Beethoven, Ravel und Pärt.

Samstag, 24. Oktober 2020, 16 Uhr
Eintritt: 20 EUR

Termine

  • 22.08.2020

    Großes Open Air im Garten mit Lutz Gerlach und Ulrike May (Klavierduo)

    16 Uhr20 EUR
  • 26.09.2020

    Tangofieber: Martin Münch spielt Tangos von Albeníz, Münch und Pizzolla

    16.00 UhrEintritt 20 EUR
  • 24.10.2020

    Beethoven and friends. Marco Reiss (Violine) und Frank Wasser (Klavier) spielen Musik von Beethoven, Ravel und Pärt

    16.00 UhrEintritt 20 EUR
  • 15.11.2020

    Christoph v. Weitzel (Gesang) und Frank Wasser (Klavier): Schuberts „Winterreise“

    16 Uhr20 EUR
  • 29.11.2020

    Thomas Hein Quartett: „Sind die Lichter angezündet“

    16 Uhr20 EUR
  • 09.12.2020

    Eine Weihnachtsgeschichte für Kinder

    10 UhrEintritt frei
  • 13.12.2020

    Frank Wasser spielt zur Weihnachtszeit aus Bachs „Wohltemperiertem Klavier“. Georg Wasser spielt Weihnachtslieder

    14.30 Uhrausverkauft
  • 13.12.2020

    Frank Wasser spielt zur Weihnachtszeit aus Bachs „Wohltemperiertem Klavier“. Georg Wasser spielt Weihnachtslieder

    17.30 UhrEintritt 20 EUR

LOCATION

Der Märkische Hof Päwesin wurde als repräsentatives Vierseitgehöft im Jahre 1880 von Familie Bölte erbaut und als landwirtschaftlicher Betrieb bis 1945 bewirtschaftet. Das heutige Gebäudeensemble von Herrenhaus, Arbeiterhaus und Stall steht auf einem Gelände von ca. 10.000 qm., das – neben den Gebäudeflächen – als Kulturgarten genutzt wird. Das Grundstück liegt malerisch am sogenannten Streng, einem Verbindungskanal zwischen Riewend – und Beetzsee. Der Garten wurde im Jahr 2003 von dem renommierten Gartenarchitekten Günter Mader (Schloss Klessen, etc.) als Kunst – und Konzertgarten für Open-Air-Veranstaltungen entwickelt.

Hierzu entstanden auf dem Gartengelände mehrere sogenannte Gartenräume, die für unterschiedlichste Konzert – und Kunstaufführungen genutzt werden. 

Zetraler Konzertort ist der _STALL. 

Die Große Halle ist für 98 Personen zugelassen und dient als Ausstellungsraum für bildende Künste und als Konzertsaal oder für Lesungen. Themen werden bevorzugt aus den Ideenwerkstätten regionaler und internationaler Künstler generiert und einem regionalen und überregionalen Publikum vorgestellt. Zwei Konzertflügel für hochklassige Musikdarbietungen stehen zur Verfügung.

Ein kleinerer Raum ist zu einer den Kulturgarten inhaltlich und formal erweiternden Orangerie umgebaut. Die Orangerie ist eine weitere Attraktion, um dem Publikum ein Catering anbieten zu können.

Folgende Locations sind anbietbar
(Preise auf Anfrage):

  • Kammermusikgarten (mit bis zu 200 Zuhörern) für Aufführungen (open air) mit Kammermusikbesetzungen wie Streichquartetten, Klavierkonzerten etc.
  • Jazzgarden (mit bis zu 400 Zuhörern) für Aufführungen (open air) in größerer Besetzung wie Big Bands etc.
  • Großer Konzertgarten (mit bis zu 600 Zuhörern) für Konzerte (open air) mit großer Besetzung (Orchester).
  • Großer Saal (98 Personen) für Konzerte, Lesungen, Ausstellungen
  • Orangerie: Catering
Informationen zum Märkischen Hof

Der Märkische Hof Päwesin wurde als repräsentatives Vierseitgehöft im Jahre 1880 von Familie Bölte erbaut und als landwirtschaftlicher Betrieb bis 1945 bewirtschaftet. Nach einer kurzen Nutzung des Hofes durch eine russische Militärkommandantur wurde das Hauptwohnhaus vermietet. Die Nutzung der landwirtschaftlichen Gebäude lag später in den Händen der LPG Päwesin.
Genauere historische Angaben sind mangels Zeitzeugen nicht mehr zu eruieren.

Das heutige Gebäudeensemble von Herrenhaus, Arbeiterhaus und Stall steht auf einem Gelände von ca. 10.000 qm., das – neben den Gebäudeflächen – als Kulturgarten genutzt wird. Das Grundstück liegt malerisch am sogenannten Streng, einem Verbindungskanal zwischen Riewend – und Beetzsee.
Der Märkische Hof Päwesin wurde im Jahre 2000 von Familie Wasser käuflich erworben. Das Herrenhaus, eine im Gründerstil architektonisch gestaltete Landhausvilla, wurde im Jahr 2000 liebevoll und sachkundig weitgehend denkmalgerecht mit Hilfe entsprechend fachkundigen Baufirmen saniert. Ebenfalls wurde das nebenan liegende Arbeiterhaus saniert und vermietet.
Der Garten wurde im Jahr 2003 neu konzipiert und von dem renommierten Gartenarchitekten Günter Mader (Schloss Klessen, etc.) als Kunst – und Konzertgarten für Open – Air – Veranstaltungen entwickelt. Hierzu entstanden auf dem Gartengelände mehrere sogenannte Gartenräume, die für unterschiedlichste Konzert – und Kunstaufführungen genutzt werden.

Kulturnutzung des Märkischen Hofes als Kulturhof

Nach Beendigung der Sanierungsarbeiten des Haupthauses und dem Einzug der Familie Wasser im Jahr 2000 fanden regelmäßig Salonkonzerte (inhouse) mit bis zu 50 Zuhörern statt. Diese Konzerte waren weit über die Region bekannt, da hier berühmte, internationale Künstler und Ensembles auftraten:

Igor Shukow (Moskau), Wolfgang Glemser, Brandenburgisches Streichquartett, Georg Sava, David Watkins (London), Eva Mattes etc..

Mit der Zeit stellte sich der Wohnraum als zu klein für diese Veranstaltungen heraus.
Der Konzert – und Kunstgarten Päwesin wird nach einer Wachstumsperiode von ca. 10 Jahren nach den oben erwähnten Pflanzungen seit 2013 durch Konzertveranstaltungen der Havelländischen Musikfestspiele gGmbH genutzt. Hier handelt es sich um Konzerte mit bis zu 400 Besuchern. Renommierte und international bekannte Künstler sind auch hier aufgetreten:
Posaunenquartett des Gewandhaushausorchester, Philharmonisches Streichquartett Magdeburg, Undine Dreissig (Mezzosopran) und Yago Ramos (Tenor), Georg und Frank Wasser etc..
Die Konzerte sind auch mit Lesungen begleitet worden.
Zu den Konzerten wurden ebenfalls Kunstausstellungen entwickelt. So stellten bei einem Konzert in 2016 die bildenden Künstler Lutz Friedel und Ulrike Hogrebe Gemälde und Skulpturen im Garten und am Stall aus. Alle Ausstellungen wurden von Frank Wasser persönlich kuratiert.

Auf ausgesuchte regionale Kulinarik wird bei den Konzerten von den Gastgebern größter Wert gelegt. Der Zusammenschluss aller Künste – Musik, bildende Kunst und Kulinarik – führt stets diese Veranstaltungen zu einem Erfolg bei einem Publikum, das nach eigenem Bekunden mehr davon wünscht.

Die Veranstaltungen sind weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt. Neben einem großen Liebhaberpublikum aus der Region (Landkreise Potsdam – Mittelmark und Havelland) rekrutiert sich das Publikum aus ganz Brandenburg und Berlin, aber zu einem großen Teil auch aus der gesamten Bundesrepublik. Viele Gäste nutzen, durch den Besuch der Veranstaltungen auf dem Märkischen Hof angeregt, weitere Kulturangebote der näheren und auch weiteren Region.

Die Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels und Pensionen rund um den Beetzsee werden gerne mit einem längeren Aufenthalt und Besuchen von weiteren Sehenswürdigkeiten (Brandenburger Dom, Schloss Ribbeck, etc.) in Anspruch genommen. Hierdurch entstehen wünschenswerte touristische Synergien. So gehören neben den Havelländischen Musikfestspielen Hotels und Pensionen, aber auch Museen und weitere Sehenswürdigkeiten zu den wichtigen Partnern des Märkischen Hofes Päwesin.

Der Stall des Märkischen Hofes Päwesin

Der Stall des Märkischen Hofes Päwesin ist zu einem Kultur – und Kunststall saniert und ausgebaut worden.

Die Große Halle als Ausstellungsraum für bildende Künste (Wechselausstellungen und Ausstellung der Privatsammlung Wasser) und als Konzertsaal ist als einheitliches Konzept auch für Lesungen vorgesehen.

Damit ist diese Große Halle eine ideale Ergänzung zu den oben erwähnten Eventangeboten sowohl jahreszeitlich (z.B. als Regenvariante und zur Durchführung von Events im Winter) als auch künstlerisch – inhaltlich.

Themen werden bevorzugt aus den Ideenwerkstätten regionaler und internationaler Künstler generiert und einem regionalen und überregionalen Publikum vorgestellt. Zwei Konzertflügel für hochklassige Musikdarbietungen stehen zur Verfügung.

Ein kleinerer Raum – an der Strengseite des Stalls gelegen – ist zu einer den Kulturgarten inhaltlich und formal erweiternden Orangerie umgebaut. Die Orangerie ist eine weitere Attraktion, um dem Publikum ein Catering anbieten zu können.

Karten

Telefon: 0173 87 86 536

KONTAKT

Liane und Frank Wasser GbR
Fischerstr. 9, 14778 Päwesin, T: 0173 87 86 536, info@stall.events